Vattenfall auf dem Stundenplan

Gewerkschafter und Bürgerbeauftragte warnen vor Privatisierung an Schulen

  • Von Birgit v. Criegern
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Um die Privatisierung öffentlicher Aufgaben ging es am Sonnabend auf der Konferenz »Bildung ist keine Ware«, zu der die GEW Berlin und das Berliner Bündnis gegen Privatisierung eingeladen hatten. Sie machte deutlich, wie weit Private bereits in den hoheitlichen Bereich vorgedrungen sind.

Zerkratzte Fenster, kaputte Türen: Bei maroden Schulgebäuden hoffen viele Beschäftigte und Eltern auf Verbesserung, wenn private Firmen die Sanierung anbieten. Doch dass etwa zukünftig Toilettengeld von den neuen Bewirtschaftern erhoben werden könnte, bedeutet neue Probleme.

Über Toilettengeld an teilprivatisierten Schulen wird bereits in Nordrhein-Westfalen diskutiert. Mit Sorgen sahen die Podiumssprecher der Konferenz »Bildung ist keine Ware« die Entwicklung der Privatisierung öffentlicher Bereiche, besonders an Schulen. Zu der Veranstaltung hatten die GEW Berlin und das Berliner Bündnis gegen Privatisierung eingeladen. Rund 150 Lehrerinnen und Lehrer sowie interessierte Bürger fanden sich am Sonnabend im Oberstufenzentrum Verkehr in Berlin-Tempelhof ein.

Bei Unterfinanzierung öffentlicher Schulen drängen Politiker heute auf Teilprivatisierung mit Public Private Partnerships (PPP). Doch dieses Kooperationsmodell zwischen Staat und Priv...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 537 Wörter (4100 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.