Werbung

Bezirksamt brüskiert Initiative

Annahme von 12 500 Unterschriften für Bürgerbegehren gegen Mediaspree verweigert

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zorn und Sorge steht den Initiatoren von »Mediaspree Versenken!« ins Gesicht geschrieben. Gestern versammelte sich der Initiativkreis zur Übergabe der ersten 12 500 Unterschriften gegen die Bebauungspläne am Spreeufer vor dem Bezirksamt Friedrichshain–Kreuzberg. Dort weigerte man sich allerdings, die Unterschriften anzunehmen, da keine offizielle Erklärung zur Einreichung gemacht wurde. »Wir wollen, dass das Bezirksamt von den Unterschriften weiß, dennoch wollen wir weiter sammeln«, erklärte Daniel Knopp von »mediaspree versenken!«.

Die Berliner Hafen- und Lagerhaus-Gesellschaft (Behala) plant zum Entsetzen der Bürgerinitiative Baumaßnahmen, obwohl das Bürgerbegehren noch läuft. Die Initiative befürchtet daher, die Behala könne somit eine Bebauung erzwingen.

Seit Oktober letzten Jahres sammelt die Bürgerinitiative Unterschriften für ein Bürgerbegehren. »Wir haben noch sechs Wochen Zeit, wir sammeln bestimmt 17 000 Unterschriften«, versicherte Carsten Joost von »mediaspree versenken!«. Die Initiative setzt sich dafür ein, dass Neubauten mit 50 Meter Abstand zum Ufer errichtet werden. Die Bürger sollen weiterhin Zugang zum Wasser haben. Ob das Bürgerbegehren im Erfolgsfall umgesetzt wird, ist indes fraglich, denn es ist für das Bezirksamt nicht rechtsbindend.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen