Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine sinnvolle Ergänzung zum neuen Airport

  • Von Hans v. Przychowski
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

In der heftigen und teilweise emotional geführten Diskussion über die Zukunft des Flughafens Tempelhof geht es zunächst um die vom Senat verfügte vorzeitige Schließung des City-Airports, zum anderen aber auch um die Frage, ob der Flughafen nach der Eröffnung des neuen Single-Airports BBI in Betrieb bleiben sollte. Eine Schließung mindestens drei Jahre vor dem Betriebsbeginn des BBI wäre der bisher wohl größte Schildbürgerstreich in der an Irrungen und Wirrungen reichen Berliner Flughafenpolitik.

Ohne triftigen Grund in einer Zeit wachsenden Flugverkehrs einen voll funktionsfähigen Flughafen, um den Berlin weltweit beneidet wird, vom Netz zu nehmen, dessen Kapazität in den kommenden Jahren dringend benötigt wird, ist widersinnig. Denn der Flughafen Tegel operiert bereits an der Kapazitätsgrenze und der Flughafen Schönefeld ist eine riesige Baustelle und verfügt in den nächsten Jahren nur noch über eine Startbahn. Zudem ist es ungewiss, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.