Hans v. Przychowski 22.02.2008 / Debatte

Eine sinnvolle Ergänzung zum neuen Airport

In der heftigen und teilweise emotional geführten Diskussion über die Zukunft des Flughafens Tempelhof geht es zunächst um die vom Senat verfügte vorzeitige Schließung des City-Airports, zum anderen aber auch um die Frage, ob der Flughafen nach der Eröffnung des neuen Single-Airports BBI in Betrieb bleiben sollte. Eine Schließung mindestens drei Jahre vor dem Betriebsbeginn des BBI wäre der bisher wohl größte Schildbürgerstreich in der an Irrungen und Wirrungen reichen Berliner Flughafenpolitik.

Ohne triftigen Grund in einer Zeit wachsenden Flugverkehrs einen voll funktionsfähigen Flughafen, um den Berlin weltweit beneidet wird, vom Netz zu nehmen, dessen Kapazität in den kommenden Jahren dringend benötigt wird, ist widersinnig. Denn der Flughafen Tegel operiert bereits an der Kapazitätsgrenze und der Flughafen Schönefeld ist eine riesige Baustelle und verfügt in den nächsten Jahren nur noch über eine Startbahn. Zudem ist es ungewiss, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: