Psychiatrie kritisiert

Gutachten moniert Zwangseinweisungen

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das Berliner Psychiatriegesetz muss demnächst reformiert werden, weil es gegen eine schon unterschriebene, aber noch nicht umgesetzte UN-Konvention verstößt. Das zumindest ist das Fazit eines Gutachtens, das die Berliner Rechtsanwälte Wolfgang Kaleck, Sönke Hilbrans und Sebastian Scharmer im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft Psychiatrieerfahrener erstellt haben.

Am Montag wurde es im Abgeordnetenhaus der Presse vorgestellt. Der rechtspolitische Sprecher der Fraktion der Grünen im Berliner Parlament, Dirk Behrendt, erläuterte die Hintergründe: Am 30.3. des vergangenen Jahres unterzeichnete die Bundesregierung die UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 302 Wörter (2208 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Weihnachtsabo
Weihnachtsabo