Jan Keetmann, Istanbul 17.03.2008 /

Abstimmung ohne Überraschungen

Konservative bei Wahlen in Iran vorn / Internationale Kritik am undemokratischen Ablauf

Die iranischen Parlamentswahlen vom Freitag haben nach den bisher bekannten Ergebnissen mit einem hohen Sieg der Anhänger des Präsidenten geendet. Nach Angaben des Innenministeriums gewannen die Konservativen mehr als 71 Prozent der Sitze. In einigen Wahlbezirken wird es in den nächsten Wochen Nachwahlen geben. Unbekannt war bis Sonntag noch das Ergebnis für Teheran.

Trotz des Sieges der Konservativen erlitt Präsident Mahmud Ahmadinedschad eine Schlappe. Ausgerechnet der nach Differenzen mit Ahmadinedschad Anfang Oktober zurückgetretene iranische Chefunterhändler in der Atomfrage, Ali Laridschani errang in seinem Wahlbezirk mit 75 Prozent der Stimmen einen haushohen Sieg über Ahmadinedschad unterstützende Kandidaten. Dieser Wahlbezirk war außerdem noch Ghom, das religiöse Zentrum der Schiiten in Iran. In Ghom leben viele Geistliche und Studenten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: