Von St. Pauli zur Rallycross-EM

Jürgen Klaenhardt verkauft Hot Dogs an der Reeperbahn und fährt auf 235 PS ab

Kim Wilde und Ottfried Fischer haben hier schon gegessen. Der zwölf Quadratmeter große Imbiss an der Reeperbahn, wo JÜRGEN KLAENHARDT (71) dänische Hot Dogs verkauft, ist eine beliebte Anlaufstelle für Hamburgs Nachtschwärmer. Beim gelernten Konditormeister, nebenbei Europas ältester Rennfahrer im Rallycross, hat ND-Reporter RENÉ GRALLA reingeschnuppert.

ND: Dänische Hot Dogs auf dem Kiez, darauf muss man erst einmal kommen.
KLAENHARDT: Die habe ich im Skandinavienurlaub kennengelernt, vor gut vierzig Jahren. Die ersten Hot Dogs habe ich quasi über die Grenze geschmuggelt, seinerzeit gab es in Deutschland weder die echte Remoulade noch dänische Brötchen. Damals führte ich ein Eiscafé in Ahrensburg bei Hamburg, und dort fing ich an, Hot Dogs aus Eigenproduktion, aber nach Originalrezeptur anzubieten. Vor 28 Jahren habe ich meinen »Danmark-Snack« auf St. Pauli eröffnet.

Komisch, dass auch die Dänen ihre unverwechselbaren Hot Dogs haben. Obwohl dieser schnelle Happen zwischendurch in den USA erfunden worden ist.
Aber bei den Amerikanern sind das bloß Brötchen, in die Würste reingestopft werden, dazu etwas Ketchup, mehr nicht. Die Dänen haben den Hot Dog kultiviert, mit einem aufgeschnittenen Brötchen und vielen Zutaten – Gurken, gerösteten Zwiebeln und Remoulade.

Vor allem die Remou...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 595 Wörter (3779 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.