Reimar Paul 25.03.2008 / Titel

Tausende gegen Bombodrom

Ostermarsch-Aktionen in mehr als 80 Orten / Protest gegen Bundeswehrübungen und -einsätze

Die diesjährigen Ostermärsche gingen gestern mit Demonstrationen und Kundgebungen in mehr als einem Dutzend Städten zu Ende. Insgesamt waren nach Angaben der Frankfurter Ostermarsch-Infostelle am Wochenende in mehr als 80 Orten bundesweit rund 60 000 Menschen für Frieden und Abrüstung auf den Beinen. Die Zahl der Teilnehmer war damit im Vergleich zu 2007 um 10 000 gestiegen.

Die größte Ostermarsch-Aktion fand für eine Freie Heide in Brandenburg statt. ND-

Die Friedensbewegung ist mit der Beteiligung an den diesjährigen Ostermärschen zufrieden. »Sie entsprach trotz des schlechten Wetters der des Vorjahres«, sagte Willy van Ooyen, seit vielen Jahren Sprecher der Frankfurter Ostermarsch-Infostelle und neuerdings auch Fraktionschef der LINKEN in Hessen. Die Friedensbewegung habe bundesweit Präsenz gezeigt. Mit ihrer Ablehnung von Kriegseinsätzen stehe sie »für den Mehrheitswillen der Bevölkerung« – und gegen die Parlamentsmehrheit, die wiederholt für die Ausweitung des Bundeswehrmandates in Afghanistan gestimmt habe. »Der Zuspruch zu den Friedensdemonstrationen war eher größer als im vergangenen Jahr«, meinte Peter Strutynski vom Bundesausschuss Friedensratschlag in Kassel. Er sprach von einem »aufmunternden Ergebnis« angesichts der bevorstehenden Herausforderungen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: