Gummistiefelschwer

Michael Roes: Das Banale und der Pathos

  • Von Werner Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Kontrast ist gewollt: Einerseits siedelt Michael Roes die Handlung seines Romans tief im äußersten Westen an, in niederrheinischer Landschaft um Rhees, dort, wo der Boden gummistiefelschwer ist, andererseits erzählt er in pathetisch-erhabenem Tonfall eine Geschichte von bestürzender Banalität und zugleich ergreifender Existenzialität: Stefanos, genannt Stevie, im jugendlichen Alter noch, ist Sohn des griechischen Gebrauchtwagenhändlers Christos, der mit seiner zweiten Frau Anna mehr schlecht als recht lebt und in dubiose Geschäfte mit seinem Schwager Derek verwickelt ist. Stevie träumt vom Aus- und Aufbrechen, während er tagsüber in einer alten Turnhalle seinen Körper an Ringen und Barren trainiert, um nächstens als Barkeeper zu jobben ...

Anna wird vom beginnenden Alter geplagt und sucht ihr lustvolles Heil in flüchtigen sexu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 418 Wörter (2724 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.