Zum Wohle der Partei

Zweimal Castorf an der Volksbühne: »Die Maßnahme/Mauser« & »Fuck off, Amerika«

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Jeanette Spassowa, eine Castorf-Frau

Wir wohnen dem Drama der Gläubigkeit bei, der Komödie des Unglaubens – oder umgekehrt? Wenn man das wüsste.

Frank Castorfs Thema ist immer wieder die Revolution, die sich mit ihrem Furor der Zerstörung schließlich gegen sich selbst wendet und damit auch nicht aufhört, wenn längst die Restauration herrscht. »Mir fällt zum Lehrstück nichts mehr ein«, hatte Heiner Müller gesagt – und dann doch nicht aufgehört, das Phänomen Lehrstück zu destruieren, indem er es kommentierte mit »konstruktivem Defaitismus«. Das heißt, die Dialektik auf sich selbst anzuwenden: Das Neue bleibt ein vages Versprechen, die blutige Zerstörung des Überkommenen aber ist real. Was ist von einem Humanismus zu halten, der in Gestalt des Terrors auftritt?

»Die Maßnahme/Mauser« ist so etwas wie die proletarisch-klassenkämpferische Version der »Dreigroschenoper«. Es gibt in diesem Stück einen »Kontrollchor« (Musik: Hanns Eisler) und »vier Agitatoren«. »Die Maßn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.