Komoreninsel sucht ihren Präsidenten

Gestürzter Oberst Mohammed Bacar nach der Militärintervention auf der Flucht

  • Von Anton Holberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Einen Tag nach der Militärintervention auf den Komoren im Indischen Ozean steht die zuvor abtrünnige Insel Nzwani (Anjouan) wieder unter Kontrolle der Zentralregierung.

Die gemeinsame Landungsaktion von Soldaten der Afrikanischen Union (AU) und Regierungstruppen sei mit Ausnahme von zwei Verletzten unblutig verlaufen, erklärte Regierungssprecher Abdurahim Said Bacar am Mittwoch. Die Bevölkerung habe positiv auf die Invasion reagiert. Vereinzelt gab es Plünderungen. Eine Übergangsregierung solle nun den Weg für Neuwahlen ebnen.

Unterdessen suchen die Soldaten noch immer nach dem Insel-Präsidenten Mohammed Bacar. Oberst Bacar hatte sich 2001 auf Anjouan an die Macht geputscht und war ein Jahr später zum Präsidenten gewählt worden. Grundlage war die Verfassung vom Dezember 2001, die die Republik Komoren als eine Union aus den weitgehend autonomen drei Inseln Grande Comore, Mohéli und Anjouan definierte. Die von ihm organisierte Wahl vom Juni 2007, die er ebenfalls gewann, wurde jedoch von der Zentralregierung auf Grande Comore unter dem im Mai 2006 gewählten muslimischen Geistlichen Ahmed Abdallah Mohamme...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 505 Wörter (3493 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.