Film ab: »achtung berlin«

Das drittgrößte Filmfestival unserer Stadt im babylon zeigt 60 Produktionen und mehr

  • Von Karin Nölte
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Rund 60 Filme in 100 Vorstellungen präsentiert das Festival »achtung berlin – new berlin film award«, das vom 16. bis 22. April zum vierten Mal im babylon berlin:mitte, Rosa-Luxemburg-Str. 30, stattfindet. Es sei somit in kürzester Zeit zum drittgrößten Berliner Filmfestival avanciert, freute sich Festivalleiter Hajo Schäfer bei der Vorstellung des umfangreichen Programms, wobei er nicht vergaß, auf die großzügige Förderung unter anderem durch Medienboard Berlin-Brandenburg, DEFA-Stiftung, Landesarchiv und Berlin Tourismus Marketing, weitere Sponsoren und Partner hinzuweisen. Alle Unterstützung hat den wirtschaftspolitischen Sinn, den hiesigen Medienstandort zu bewerben.

Denn »achtung berlin« wählt konsequent aus dem Angebot der Berlin-Brandenburger Filmproduktion aus, somit kann, muss aber nicht der Streifen einen thematischen Bezug zu Berlin haben. Im Wettbewerb stehen an den sechs Tagen sieben Spiel-, sieben Dokumentar-, acht ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 463 Wörter (3541 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.