Ohne Flugbetrieb für alle da

Hauptstadt-Politiker kommentieren das Ergebnis der Volksabstimmung zu Tempelhof

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Nach dem Volksentscheid: Die Haupthalle des Flughafens Tempelhof, am Sonntag Treff von Befürwortern, ist wieder gähnend leer.

Die Zahlen lägen auf dem Tisch. »Wer heute aufgrund des Abstimmungsergebnisses davon redet, dass die Mehrheit der Berliner für die Offenhaltung von Tempelhof gestimmt hat, verdreht unleugbar die Tatsachen«, sagte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit gestern vor der Presse im Roten Rathaus. Das Quorum sei nicht erreicht worden und 1,9 Millionen Wahlberechtigte hätten mit Nein gestimmt oder sich nicht beteiligt. Das sei eindeutig.

Sich auf die Siegesmeldungen aus dem Hause Pflüger beziehend, forderte Wowereit den CDU-Fraktionsvorsitzenden auf, endlich einzusehen, »dass der Volksentscheid gescheitert ist«. Der Flughafen werde definitiv Ende Oktober geschlossen. Der Regierende Bürgenmeister mahnte an, nunmehr die Debatte um den Flughafen zu beenden und sich dessen Zukunft zuzuwenden. Wowereit meinte, er verstehe die Emotionen um das Areal. Auch deshalb werde das Gebäude ein Ort auch musealen Charakters bleiben, in dem...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.