Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geschichtsaufarbeitung, die nicht allen gefällt

Berliner Schüler drehten einen Film über das KZ-Außenlager in Lichterfelde

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Für ihre Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm über das KZ in Berlin-Lichterfelde befragten Berliner Jugendliche auch die Überlebenden des Lagers.

Wenn Gerard de Ruiter von seinem Aufenthalt als junger Mann in Berlin erzählt, ist von Hunger, Entbehrung und Folter die Rede. Ruiter hatte sich in seiner holländischen Heimat ab 1943 dem Widerstand gegen das NS-Regime angeschlossen, wurde nach seiner Verhaftung nach Deutschland verschleppt und im Konzentrationslager Berlin-Lichterfelde interniert. Als Zwangsarbeiter musste er »für Führer, Volk und Vaterland« schuften.

Auch der Schlesier Franz Josef Fischer kann sich mit seinen 92 Jahren noch gut an seine Zeit im KZ Lichterfelde erinnern. Dort rettete ihm die Arbeit in der SS-Kleiderkammer das Leben. Sonst hätte er die ständigen Demütigungen und Schläge vielleicht nicht ausgehalten, ist er noch heute sicher.

Bei Gerard de Ruiter und Franz Josef Fischer kamen in den letzten Tagen die Erinnerungen an ihre KZ-Haft wieder hoch. Mit sieben weiteren ehemaligen Häftlingen des KZ-Außenlagers in Berlin-Lichterfelde standen sie eine Woche lang für...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.