Werbung

Sicherheit vor Freiheit

Martin Kröger findet die US-Botschaft abweisend

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

16 Jahre Jahre ist es her. Vor einer gefühlten Ewigkeit wurde der Bau der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika im Zentrum Berlins am Pariser Platz beschlossen. In der Zwischenzeit konnte man vor lauter Planänderungen, Streitigkeiten und Zwist zwischen US-Regierung und Senat glatt vergessen, dass sich überhaupt etwas bautechnisch tut neben dem Brandenburger Tor – zu sehr hatte man sich an Sichtsperren, Umleitungen und Baugerüste gewöhnt.

Nun geht doch alles schnell: Umzugskisten sind ge- und verpackt, rund 250 Mitarbeiter haben am Wochenende das neue Domizil bezogen, das offiziell allerdings erst am 4. Juli zum amerikanischen Unabhängigkeitstag eröffnet wird. So symbolisch dieser Tag für den Kampf um Freiheit an sich und den antikolonialen Kampf im besonderen steht: Das Aussehen der neuen US-Botschaft am Pariser Platz konterkariert die Botschaft, die mit dem Eröffnungstag verknüpft ist, völlig. Das Gebäude mit seinen Betonpollern, Kameras, Lichtblenden und Türmen erinnert mehr an eine Festung, denn an die Repräsentanz einer demokratischen Nation – die sich gerne als Freiheitsführerin der Welt sieht.

Sicher, die ursprünglich geplante Bürgerfreie Grüne Zone auf dem Pariser Platz konnte durch die Verlegung der Behrenstraße verhindert werden. Und die Architektur resultiert schließlich aus den Lehren der verheerenden Anschlägen auf die US-Botschaften in Tansania und Kenia vor zehn Jahren. Trotz des Wissens um die terroristischen Bedrohung, bleibt der Eindruck, das Sicherheit inzwischen weit vor der Freiheit rangiert – und sich diese Erkenntnis en Miniatur im neuen Gebäude spiegelt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen