Exzellenzinitiative 2.0

Hochschulrektoren fordern eine Milliarde Euro mehr für Spitzenforschung

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Deutschlands Hochschulrektoren wollen mehr Geld für die Spitzenforschung ausgeben. In Berlin stellten sie gestern hierzu einen Forderungskatalog an die Politik vor. Kernpunkt ist eine Erhöhung der Ausgaben für die sogenannte Exzellenzinitiative von Bund und Ländern um rund eine Milliarde Euro.

Ein kurzer Rückblick: Vor gut vier Jahren versprach die damalige rot-grüne Bundesregierung den deutschen Hochschulen den großen Sprung nach vorn; ein deutsches Harvard sollte geschaffen werden, dafür war man bereit, einige Milliarden Euro locker zu machen. Geblieben ist von den großen Ambitionen bekanntlich nicht viel; aus dem Elite-Programm wurde die »Exzellenzinitiative«, in der die Gelder auf zahlreiche einzelne Forschungsprojekte, Doktorandenschulen bzw. einige wenige Universitäten aufgeteilt werden. Die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Margret Wintermantel, war gestern dennoch voll des Lobes über das Vorhaben. »Das Programm läuft äußerst erfolgreich«, sagte sie, um im gleichen Atemzug hinzuzufügen: »es muss aber weiterentwickelt werden.« Um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen und international wettbewerbsfähig zu sein, müssten die laufenden Projekte mehr Geld erhalten und eine zweite Exzellenzinitiative ins Leben...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3832 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.