»Vom Grenzenlosen eingeschneit«

Vor einem Jahr starb der deutsche Dichter Wolfgang Hilbig

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Der Leipziger Lyriker Thomas Böhme schrieb zum Tode von Wolfgang Hilbig: »Die Finsternis/ hat ihre zärtlichste Stimme verloren.« Diese Finsternis, was war das? Das Bergbauschwarz der Meuselwitzer Kohlegegend? Das Schachtloch mit der ausglühenden Asche, in das eines Tages die Transportpferde stürzten und kreischend verbrannten? Das verrußte Kesselhaus, in dem der Heizer Hilbig nachts zwischen den Befeuerungspflichten las und schrieb?

Die Finsternis, das ist die Unfähigkeit zu leben. Es ist der Taumel in Kopf und Gemüt, der entsteht, wenn man meint, in allen Zeiten gleichzeitig zu existieren, in allen Diktaturen, in all jenen Schändlichkeiten aus Spitzeltum und Anpassung, die von System zu System wachsen. Die Finsternis, das ist der Gruß der Untoten, die in unseren Illusionen, das Vergangene aller Unwelten los zu sein, doch unablässig weitergeistern: »Einmal versank mein Fuß in einer breiigen Brühe, als ich ausweichen wollte, waren noch ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1077 Wörter (7187 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.