Zwei Phantome auf der Anklagebank

Guantanamo – das völkerrechtswidrige US-Straflager in der Kritik von Justiz und Öffentlichkeit / Den angeblichen Drahtziehern des 11. September 2001 droht die Todesstrafe

  • Von Jürgen Elsässer
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Seit vergangener Woche stehen die angeblichen Drahtzieher der Anschläge des 11. September 2001 vor einem Militärgericht im US-Straflager Guantanamo.

Fotos nicht erlaubt: Skizze eines Angeklagten in Guantanamo Abb.: AFP

Seit 5. Juni müssen sich die ersten Männer, die wegen einer direkten Beteiligung an den Anschlägen vom 11. September 2001 angeklagt sind, vor Gericht verantworten. Die Fünf wurden im September 2006 aus geheim gehaltenen Gefängnissen des US-Geheimdienstes CIA nach Guantanamo verlegt, wo die USA – nach eigenen Angaben – 270 Terrorverdächtige als »feindliche Kämpfer« festhalten. Als Schlüsselpersonen werden die angeblichen Al-Qaida-Führungskader Khaled Scheich Mohammed und Ramzi Binalshib bezeichnet.

Rekruteur – für wen?

Anhand dieser beiden Personen stellen sich grundsätzliche Fragen in Bezug auf den 11. September 2001. Stimmt es überhaupt, dass die damaligen Mega-Anschläge das Werk der sagenhaften Al Qaida waren? Und in welchem Verhältnis standen die jetzt Angeklagten zu dieser Organisation?

Beginnen wir mit Ramzi Binal-shibh. Er soll die Spinne im 9/11-Netz gewesen sein – nach einem Dossier der Untersuchungskommission des US-...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1003 Wörter (6945 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.