Keinen blassen Schimmer über die DDR?

Studie offenbart Wissenslücken von Jugendlichen und Selbstgewissheiten ihrer Autoren

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Jugendliche wissen zu wenig über die DDR. Das ist nicht nur bedauerlich, die Autoren einer Studie mit dieser Erkenntnis finden es sogar alarmierend. Sie sorgen sich um die Immunisierung der Jugend gegen diktatorische Verführungen.

Wissenschaftler des Forschungsverbundes SED-Staat der Freien Universität Berlin hatten bereits im November letzten Jahres regionale Teilergebnisse ihrer Untersuchung veröffentlicht, bei der sie über 5200 Schüler in vier Bundesländern (Bayern, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen) befragten. Schon damals hatte die nachgewiesene Unkenntnis großer Teile der befragten Jugendlichen zum kollektiven Erschrecken der Öffentlichkeit geführt.

Doch diese Offenlegung fand nicht jedermanns Beifall. In ihrem Buch, das die damaligen Ergebnisse weiterführt und das sie am Freitag in Berlin vorstellten, zitieren die Autoren Monika Deutz-Schroeder und Klaus Schroeder verständnislos die heftigen Reaktionen vor allem Ostdeutscher. Empörung äußern diese jedoch nicht über die Aufdeckung von Bildungslücken deutscher Jugendlicher, sondern darüber, dass die Autoren offenbar Kenntnisse nur anerkennen, wenn diese dem Zweck Delegitimierung der DDR dienen.

Stud...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 608 Wörter (4095 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.