Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stimmen aus dem Knast

Es gibt Missstände in deutschen Gefängnissen. Sei es die Überbelegung vielerorts, die medizinische Versorgung, auf die Gefangene lange warten müssen, oder die Schikane, die mancher Schließer im alltäglichen Kontakt ausübt. Suizide in den Knästen sind nur ein Ergebnis davon – wenngleich das schlimmste. Aber gerade in einer Justizvollzugsanstalt, in die man wegen gravierender Regelverletzungen kommt, müssen die Regeln eingehalten werden – auch und gerade von den Gerichten, den Justizbeamten und den Anstaltsleitungen. Schließlich geht es seit langem beim Strafvollzug nicht mehr nur um Abschreckung. Es geht auch um Straftataufarbeitung, Erziehung oder therapeutische Behandlung.

Dass nun über 500 Gefangene in Gefängnissen in Deutschland in den Hungerstreik getreten sind, ist eine Konsequenz der Nichteinhaltung der Vollzugsregeln. Dieses Mittel des Protests ist das einzige Mittel, das die Gefangenen haben, um öffentliche Aufmerksamkeit für ihre Anliegen zu bekommen.

Knäste sind ein Teil der Gesellschaft, auch wenn wir sie oft nicht sehen, nicht sehen wollen oder gar denken, »die sitzen da schon zu Recht, und ein Knast ist kein Luxushotel«. Die Menschen, die hinter den Mauern sitzen, sind unsichtbar. Über ihre Situation ist selten etwas zu hören, es sei denn, es gibt wieder einen großen Skandal oder einen Suizid. Auch sie sind ein Teil dieser Gesellschaft und in erster Linie: Menschen. Wenn sie – wie jetzt mit dem Hungerstreik – ihre Stimmen erheben, sollten wir sie hören. Seien es nun Schwarzfahrer, Schuldner oder Mörder. Strafgefangene haben Rechte, und die müssen eingehalten werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln