Die Unternehmen wieder stärker einbeziehen

Die IG Metall will mit einem Fünf-Punkte-Programm den politischen Diskurs um die Rente anheizen

Hans-Jürgen Urban ist geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall und dort für Sozialpolitik, Gesundheitsschutz und Arbeitsgestaltung zuständig. Die IG Metall will mit einem »neuen Generationenvertrag« sozialpolitische Impulse in der Diskussion um die Zukunft der Rente setzen. Über die Inhalte des Programms sprach mit ihm Ina Beyer.

ND: Herr Urban, die IG Metall plädiert für einen neuen Generationenvertrag für die Rente?
Urban: Wir haben diese Initiative ge-startet, weil wir über die Entwicklungen im Politikfeld Alterssicherung sehr besorgt sind. Unter den heutigen Bedingungen ist künftig Altersarmut als ein Massenproblem programmiert. Zudem beobachten wir, wie sich die Wirtschaft immer weiter aus der Finanzierung des Sozialstaates herauszieht. Dies halten wir für nicht akzeptabel.

Die IG Metall hat ein Fünf-Punkte-Programm vorgelegt, das unter anderem vorsieht, künftig alle Erwerbstätigen in die Rentenversicherung einzubeziehen. Welche Verbesserungen ergeben sich daraus?
Im Grunde ermöglicht die gesetzliche Rentenversicherung nur noch denjenigen eine halbwegs auskömmliche Absicherung im Alter, die über eine weitgehend geschlossene Erwerbsbiografie verfügen. Massenarbeitslosigkeit, Niedrigeinkommen und ungeschützte Beschäftigungsverhältnisse führen aber dazu, dass...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: