Karlen Vesper 14.08.2008 / Kultur
Sachbuch

Konfuzius & Mao

China mittendrin – Kultur und Alltag

China war ein Superlativ, China ist ein Superlativ, und China wird ein Superlativ bleiben.« Wohl wahr. Dieser Satz möge Eingang in die Hörmuscheln aller wütend kläffenden deutschen Zwergpinscher finden.

Marcus Hernig weiß, wovon er berichtet. Er kennt Land und Leute, lebt seit 1998 in Shanghai, hat eine Professur an der Zhejiang-Universität Hangszhou inne und berät deutsche Unternehmen, die auf den chinesischen Markt drängen. Er weiß um die Ängste nicht nur deutscher Arbeitnehmer um ihre Arbeitsplätze, die scheinbar von billiger produzierenden chinesischen Firmen zerstört werden. Hernig räumt mit Vorurteilen auf: Chinesen sind Allesfresser und spucken wie Lamas. Und mit Stereotypen: Chinesen lächeln immer und tragen billigen blauen Baumwolldrillich. Der Autor weiß und beklagt, dass es trotz stetigen Zuwachses von Ausländern in China – allein in »seiner« Stadt und der Yangtse-Region leben heute 10 000 Deutsche – kein wirklic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: