Werbung

Ganzblatt ergiebiger

Forscher untersuchten Zitronenverveine-Tee

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die echte in Südamerika beheimatete Zitronenverbene (Verveine), ein aromatisches Kraut für erfrischenden Tee, wurde am Institut für Lebensmitteltechnologie der Technischen Fachhochschule Berlin qualitativ untersucht. Die Forscher ermittelten drei Qualitätsstufen: Ganzblatt-Tee, gequetschte Blätter, gemahlene Blätter (Teebeutel).
Ganzblatt ergiebiger

Der untersuchte Ganzblatt-Verveine-Tee der Firma GOURVEINE enthielt den höchsten Anteil an duftenden Komponenten, speziell den wünschenswerten zitronigen Duft. Diese »Ortenau-Auslese« wies ebenfalls den höchsten Anteil des antiviral wirkenden Geranials auf. Geranial als wichtiger Bestandteil des ätherischen Öls in Zitronenverbene kommt zum Beispiel auch in Zitronenmelisse vor.

Verveine-Tee mit gequetschten Blättern verfügt nur noch über die Hälfte der Duftstoffe. Teebeutel mit Zitronenverbene enthielten kaum mehr wahrnehmbare Duftkomponenten, während nicht wünschenswerte Geschmacksmerkmale wie bitter, dumpf, metallisch, heuartig und adstringierend zugenommen hatten. »Die ermittelten Werte für ätherisches Öl sind bei gemahlenen Blättern signifikant niedriger als bei den unzerkleinerten Proben«, erläutert Rong Wang von der TFH Berlin. »Hierdurch lässt sich die schlechtere sensorische Qualität von gemahlenem Tee im Teebeutel erklären.«

Beim Merkmal Ergiebigkeit punktet letztlich eine hochwertige Ganzblatt-Qualität. So lassen sich aus der gleichen Menge Ganzblatt- Verveine ca. die fünffache Zahl von Tassen brühen im Vergleich zu Verveine in Teebeuteln.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen