Werbung

Nicht stören

Jörg Meyer will Protest am richtigen Ort

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Mittwoch wird das kürzlich auf einer Brache an der Spree gelandete UFO – genannt O2-World – eingeweiht. Nichts und niemand soll die schillernde Inszenierung stören, schon gar nicht Anwohner und Kritiker.

Die wollen der Angst vor steigenden Mieten und dem Ärger über mehr Durchgangsverkehr im Kiez Ausdruck verleihen. Jedoch: Der Platz vor der Halle ist schon besetzt, und die vierspurige Mühlenstraße ist zu schmal, sie muss für Rettungsfahrzeuge und Individualverkehr freibleiben. Die Polizei verbot also per Auflage die Abschlusskundgebung vor der Arena.

Doch genau da gehört sie hin und nicht – wie von der Polizei »angeboten« – auf eine Brache in 300 Meter Entfernung. Die Demonstration ist kein Selbstzweck, sondern entspringt einer von vielen Berlinern geteilten Unzufriedenheit. Das haben die anhaltenden Proteste und das erfolgreiche Bürgerbegehren gegen O2-World und Mediaspree gezeigt.

Wer eine so große Vergnügungsarena an einen Wohnkiez baut und sich nicht vorher mit der Kritik der Anwohner auseinandersetzt, lädt sich den Protest förmlich ein. Dass sich die Verantwortlichen dann auch mit dem Protest konfrontiert sehen müssen und sich nicht hinter fadenscheinigen Polizeiauflagen verstecken dürfen, kann man anscheinend nicht oft genug betonen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen