Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Wahre Größe thut uns not.«

Die Kontroverse um eine Hochschulreform in Deutschland

  • Von Herbert Hörz
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Entsprechen die deutschen Hochschulen und Universitäten den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts? Sind die vermittelten Bildungsinhalte auf dem neuesten Forschungsstand und praxisrelevant? Was sind die Maßstäbe? Der am Dienstag diesser Woche vorgestellte OECD-Bildungsbericht übt nicht zu Unrecht Kritik an der akademischen Ausbildung im heutigen Deutschland. Was die Ursachen der Misere sind, wissen der Wissenschaftssoziologe Hansgünter Meyer und seine Koautoren. Sie untersuchten die Debatten um eine Hochschul-Reform in Deutschland seit Beginn der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts.

Damals wurde den Hochschulen, so Meyer im Vorwort, »eine allgemeine, strukturelle Leistungsschwäche attestiert, heftige Forderungen nach Reformen waren verknüpft mit Vorwürfen der Reformunfähigkeit, nicht ohne dabei eine kritisch-schmähende Akzentuierung zu pflegen«. Ende der 80er Jahre sei es dann zu einer Polarisierung gekommen. Während das Hochschul-Establi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.