Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nie wieder Sehnsucht

Der Bossa Nova, Brasiliens coole Welle, wird 50 Jahre alt

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Heloisa Eneida Menezes Paes Pinto heißt die berühmteste Brasilianerin. Nie gehört? Das kann kaum sein, denn schließlich war es der wiegende Gang der damals 18-Jährigen, der Antônio Carlos Jobim und sein Kumpel Vinícius de Moraes zum bekanntesten Song Brasiliens inspirierte. Aus ihrer Feder stammt »A Garota de Ipanema« oder auf Englisch »The Girl from Ipanema«. Der Edel-Evergreen sorgte dafür, dass die Bossa Nova-Welle auch in Europa an die Gestaden schwappte. 1963 war das. Und bester Beleg ist der Schlager »Schuld war nur der Bossa Nova« von Manuela aus dem gleichen Jahr. Der hatte zwar musikalisch kaum etwas mit dem neuen Sound, einem Kind von Cool Jazz und Slow-Motion-Samba, zu tun, aber er setzte dem relaxten Sound aus der Neuen Welt ein – wenn auch kitschiges – Denkmal.

Geboren wurde der Bossa Nova fünf Jahre zuvor in Brasilien. Ein Geburtshelfer des neuen Sounds war der französische Chansonnier Henri Salvador. Sein »Dan...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.