SPD-Wille ist relativ egal

Sachsens CDU weist Koalitionspartner regelmäßig in die Schranken

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit viel Getöse fetzte sich Sachsens Koalition um einen Wahltermin. Jetzt steht fest: Der Landtag wird eher als der Bundestag gewählt. Durchgesetzt hat sich also die CDU – wie immer.

Manchmal sind es beinahe beiläufige Äußerungen, die einem Politiker anhaften wie Pech. Im Fall von Thomas Jurk, SPD-Landeschef und stellvertretender Ministerpräsident in Sachsen, haben das Zeug dazu zwei kleine Wörtchen, mit denen er den jüngsten Krach in der Koalition im Freistaat entschärfte – und gleichzeitig präzise die Rolle seiner Partei in dem ungleichen Bündnis beschrieb: »relativ egal«.

Als »relativ egal« für die SPD bezeichnete Jurk plötzlich den Termin für die Landtagswahl, um den sich die Genossen mit der CDU zuvor bis aufs Messer gestritten hatten. Nachdem sich der Qualm verzogen hatte, sah die politische Welt in Sachsen abe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 329 Wörter (2151 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.