Werbung

Unten links

Staunen rief eine ältere Dame auf dem Stockholmer Flughafen hervor, als sie auf das Gepäckband stieg und zusammen mit einigen Koffern den Blicken entschwand. Die Frau hatte gemeint, damit den flughafenüblichen Kontrollprozeduren gerecht zu werden. Ein Irrtum, der schnell behoben war; doch wie viele Ausflüge ins Ungewisse enden so glimpflich? Wie oft führt Opfermut zu Mutwillen! Viel zu selten wird Beförderung rechtzeitig in Frage gestellt. Gerade wurde Angela Merkel von einer US-Zeitschrift erneut zur mächtigsten Frau der Welt erklärt. Hatte sie vor Jahren nicht ähnlich hilflos begonnen? Entsetzt sahen wir, wie sie unseren Blicken entschwand. Nun ist sie mächtig, übermächtig. Wenn sie heute auf ein Gepäckband stiege, erhielte dieser Vorgang anschließend Gesetzespflicht für alle – im Kampf gegen den Terror. Wenigstens die Schweden scheinen die Gefahr erkannt zu haben: Auf keinen Fall lassen sie ältere Damen unbeaufsichtigt auf Gepäckbändern sitzen. uka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln