Handelseinig geworden

Obst statt Kunst in der Galerie mastul

(ND-Tirado). Jenseits von jeder Integrationsdiskussion ließ sich die Weddinger Galerie mastul auf einen Handel mit dem türkischen Handel ein. Bei dem neuesten Projekt »Obst statt Kunst« sind zwei Rauminszenierungen in der Galerie, Liebenwalder Straße 33 und Kunstobjekte bei KRAL Discount, Liebenwalder Straße 1, zu sehen.

Ein Band führt vom türkischen Laden zur Galerie ein paar Straßenecken weiter und zurück. Die Künstlerinnen Renate Hampke und Ute Wiegand haben dafür gesorgt, dass im Laden künstliche neben echten Früchten und andere Kunstobjekte zu sehen sind. In der Galerie wiederum erfährt man mehr über den Laden. Finissage ist am 19. September um 18 Uhr mit der Versteigerung von Melonen.

Für die nächste Ausstellung legt sich Martina Becker ins Zeug. Für ihr Projekt »Goldmaschine« nimmt sie zu den Öffnungszeiten der Galerie von jedermann nicht mehr benötigte Dinge an.

Vom 24.9. bis 1.10. kann man die Künstlerin an ihrem Projekt in der Galerie arbeiten sehen. Eröffnet wird ihre Ausstellung dann am 10.10. Die Leitung der Galerie hat Tanja Hofmann übernommen, die – aus Mitte kommend – nach der Schließung der kommunalen Otto-Nagel-Galerie in der Seestraße 49 im Wedding geblieben ist.

»Obst statt Kunst« bis 19. September, »Goldmaschine« ab 10. Oktober, Di.-Sa. 16-20 Uhr, Galerie mastul, Liebenwalder Straße 33, Wedding

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung