Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Handelseinig geworden

Obst statt Kunst in der Galerie mastul

(ND-Tirado). Jenseits von jeder Integrationsdiskussion ließ sich die Weddinger Galerie mastul auf einen Handel mit dem türkischen Handel ein. Bei dem neuesten Projekt »Obst statt Kunst« sind zwei Rauminszenierungen in der Galerie, Liebenwalder Straße 33 und Kunstobjekte bei KRAL Discount, Liebenwalder Straße 1, zu sehen.

Ein Band führt vom türkischen Laden zur Galerie ein paar Straßenecken weiter und zurück. Die Künstlerinnen Renate Hampke und Ute Wiegand haben dafür gesorgt, dass im Laden künstliche neben echten Früchten und andere Kunstobjekte zu sehen sind. In der Galerie wiederum erfährt man mehr über den Laden. Finissage ist am 19. September um 18 Uhr mit der Versteigerung von Melonen.

Für die nächste Ausstellung legt sich Martina Becker ins Zeug. Für ihr Projekt »Goldmaschine« nimmt sie zu den Öffnungszeiten der Galerie von jedermann nicht mehr benötigte Dinge an.

Vom 24.9. bis 1.10. kann man die Künstlerin an ihrem Projekt in der Galerie arbeiten sehen. Eröffnet wird ihre Ausstellung dann am 10.10. Die Leitung der Galerie hat Tanja Hofmann übernommen, die – aus Mitte kommend – nach der Schließung der kommunalen Otto-Nagel-Galerie in der Seestraße 49 im Wedding geblieben ist.

»Obst statt Kunst« bis 19. September, »Goldmaschine« ab 10. Oktober, Di.-Sa. 16-20 Uhr, Galerie mastul, Liebenwalder Straße 33, Wedding

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln