Werbung

O2 Arena an der Spree eröffnet

Parallel demonstrierten 1000 Anwohner und Gegner der Halle durch Kreuzberg und Friedrichshain

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND). Zur Eröffnung der O2 Arena waren nur 1000 handverlesene Gäste geladen. Nach 728 Bautagen eröffnete gestern in Friedrichshain die O2 World ihre Pforten. Der private Bauherr und Betreiber Anschutz Entertainment Group (AEG) sprach von einer der modernsten Multifunktions-Arenen der Welt. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) fand ebenso lobende Worte: »Die Halle schließt eine Lücke, die wir im Hallen-Angebot dieser Stadt hatten.«

Davon, dass sich, wie Detlef Kornett, Deutschland-Vertreter der AEG, meinte, »vom kleinsten Kind bis zum Bürgermeister, alle in Berlin« für die neue Megaarena begeistern, konnte gestern jedoch nicht ganz die Rede sein. Am Kottbusser Tor im Herzen Kreuzbergs versammelten sich bereits am frühen Abend rund 1000 Kritiker des 165 Millionen Euro teuren Baus, um ihren Protest mit einer Demonstration zum Ausdruck zu bringen.

Das Motto der Veranstaltung: »Wir sind alle eingeladen!« und »NO2-World«. Auf Transparenten wurden die Demonstranten indes deutlicher: »Weg mit der Scheißhalle« sowie »Keine Profite für Rechtsklerikale« war zu lesen. »Philip Anschutz als einer der reichsten Männer schürt Homophobie, indem er christlich-fundamentalistische Gruppen unterstützt«, sagte Andreas Schulze von der AG SpreepiratInnen, die den Protest mitorganisiert hatten. Bei den Übergriffen, die es in Berlin zur Zeit auf Homosexuelle gebe, sei es ein Skandal, einen solchen Investor auch noch finanziell zu unterstützen, meinte Schulze.

Gegenargumente, durch die Arena würden haufenweise Jobs entstehen, ließ Schulze nicht gelten. »Was hier entsteht, sind Dienstleistungsjobs unterhalb des Mindestlohns«, behauptete der Aktivist, den es nicht wundern würde, wenn es nicht bald einen Boykottaufruf gegen die O2-Arena geben würde. In London hätte die schwul-lesbische Community einen solchen Aufruf bei dem ebenfalls Anschutz gehörenden Millennium-Dom verbreitet. Ihren Protest konnten die Demonstranten allerdings nicht wie ursprünglich gewünscht vor die Halle tragen: Rund 300 Meter vorher war am Rummelsburger Platz Schluss, über 800 Polizisten sperrten das Areal weitläufig ab. Aktivisten, die sich in schicke Abendgarderobe geworfen hatten, versuchten durch die Kontrollen zu gelangen. Für gute Stimmung bei den geladenen Gästen vor der Halle sollten Buden und Musik sorgen.

Bereits am Dienstag waren die Anmelder des Aufzuges mit einem Eilantrag vor dem Verwaltungsgericht gescheitert, den Protest doch noch vor der Halle durchzusetzen. Weil ihnen Zeit und Geld fehlte, verzichteten sie auf einen Gang vor das Oberverwaltungsgericht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!