»Die Telekom verhält sich kaltschnäuzig«

Kerzen-Protest gegen Callcenter-Schließungen

  • Von Andreas Heinz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Deutliche Worte fand die Gewerkschaft ver.di zu den »skandalösen Plänen« der Telekom, auch die Callcenter-Standorte in Berlin und Potsdam zu schließen. »Erst Fördergelder kassieren, dann Mitarbeiter abservieren«, warfen die Demonstranten gestern Nachmittag während eines Protestzuges dem Unternehmen vor.

Rund 700 Mitarbeiter zogen nach einer Betriebsversammlung im Berliner Congress-Centrum (bcc) am Alexanderplatz über Grunerstraße und Spittelmarkt trillerpfeifend zur Hauptstadt-Repräsentanz der Telekom in der Französischen Straße. Dort entzündeten sie für jeden der etwa 800 gefährdeten Arbeitsplätze in Berlin eine Kerze.

Nach Angaben von ver.di beabsichtigt die Telekom, ihre Callcenter in der Holzhauser, Lankwitzer, Buchberger und Schätzelbergstraße sowie der Köpenicker Allee zu schließen, teilte Hans-Joachim Bartlick gestern mit. Bartlick i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 392 Wörter (2760 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.