Neonazis versetzen Altenburg in Unruhe

Aktionsbündnis will rechtsextremistisches »Fest der Völker« blockieren

  • Von Anke Engelmann, Altenburg
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Im thüringischen Altenburg ist heute ein immenses Polizeiaufgebot vor Ort – aus Thüringen, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern. Grund: Rechtsextremisten haben in den 30 000-Einwohner-Ort zum »Fest der Völker« eingeladen. Erwartet werden 1000 Nazis aus ganz Europa.

»Jetzt hat es uns erwischt«, muss mancher in Altenburg gedacht haben, als bekannt geworden war, dass die NPD ihr »Fest der Völker« in diesem Jahr in Altenburg veranstalten will. Unglaublich schnell entstand ein Aktionsbündnis, dem Menschen aus Kirchen, Parteien und Gewerkschaften, Künstler und politisch Interessierte angehören. Zunächst einmal gab es Erklärungen und Aufrufe gegen Rechtsextremismus, für Menschlichkeit, Demokratie und Toleranz: unterzeichnet von Stadtrat, Kreistag und von Oberbürgermeistern aus neun Thüringer Städten. 2500 Einwohner sprachen sich in einer »Altenburger Erklärung« gegen den Nazi-Spuk aus. Das Aktionsbündnis hat sich Unterstützung aus Jena geholt, wo das Nazi-Happening bis 2007 stattgefunden hatte. Man hofft, dass es ebenso wie in Jena gelingt, den Rechtsextremisten di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 355 Wörter (2626 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.