Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studie über Antisemitismus in Jugendclubs

(ND-Kröger). Eine Gruppe Jugendlicher, die in der U-Bahn »Tod den Juden« skandiert. Schimpfwörter, Hasstiraden und Provokationen, die dazu führen, dass sich Menschen jüdischen Glaubens in Kreuzberg nicht trauen, auf der Straße mit Kippa herumzulaufen. Über antisemitische Einstellungen bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund wird kontrovers diskutiert. Doch welches Ausmaß das Phänomen hat, dazu gibt es nur wenig Erkenntnisse. Diesen Missstand will das vom Verein für demokratische Kultur ins Leben gerufene Projekt »amira« beseitigen. Als einen ersten Schritt setzte sich »amira« deshalb mit den Vertretern der Jugendarbeit und von Migrantenorganisationen zusammen.

Das Ergebnis der Befragung wurde jetzt in der Alten Feuerwache in Kreuzberg vor 100 Gästen präsentiert. »Antisemitische Einstellungen treten in nahezu allen Jugendclubs auf«, erklärte Serhat Karakayali, der Projektleiter von »amira« – vor allem im Zusammenhang mit dem Nahostkonflikt. Es sei jedoch wichtig, nicht nur den arabischen, türkischen oder kurdischen Hintergrund als Ursache für Antisemitismus zu diskutieren, sondern auch die Einflüsse aus den Herkunftsländern für die Bekämpfung von Antisemitismus zu mobilisieren. Es gilt, liberal-demokratischen Kräfte in den Migrantencommunities zu stärken.

Birgit Rommelspacher, emeritierte Professorin der Alice-Salomon-Fachhochschule, lobte die Studie, verwies jedoch darauf, dass die deutsche Mehrheitsgesellschaft oftmals ihren eigenen Antisemitismus ausblende. Deswegen sei es genauso wichtig, über den Antisemitismus der Erzieher und Pädagogen zu sprechen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen ab sofort in die Jugendarbeit einfließen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln