Respekt vor Kindern am Kollwitzplatz

Stadtentwicklungssenatorin informierte sich über Grundschule mit Campus im Sanierungsgebiet

  • Von Karin Nölte
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
In der neuen Doppelsporthalle macht der Unterricht gleich doppelt so viel Spaß.

Als gelungenes Beispiel für familiengerechte Stadterneuerung präsentierte gestern Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) den Campus der Grundschule am Kollwitzplatz in Prenzlauer Berg. Vor 15 Jahren war der Platz als Sanierungsgebiet im »Ersten Gesamtberliner Stadterneuerungsprogramm« festgelegt worden, Anfang des nächsten Jahres soll die Sanierung beendet sein. 75 Prozent der Wohnungen in den Gründerzeitbauten sind damit auf den neuesten, einen mit Förder- und privaten Mitteln teils luxuriösen Stand gebracht worden, dazu entstanden einige Neubauten. Aber auch in Schulen, Kitas und Kultureinrichtungen in dem Gebiet sind insgesamt 26 Millionen Euro geflossen, davon 16 Millionen in die Grundschule am Kollwitzplatz.

Bei dem Rundgang mit Medienvertretern bewunderte die Senatorin die Schule samt Campus. Dazu gehört eine neue Doppelsporthalle, die auch rege von Vereinen genutzt wird. Eine Sportfreifläche grenzt an den Schulgart...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 492 Wörter (3503 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.