»Der Staat macht mir Angst«

Größte Demonstration gegen »Überwachungswahn« seit 20 Jahren

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Zehntausende haben am Sonnabend in Berlin für mehr Datenschutz demonstriert. Die hohe Teilnehmerzahl zeigt, dass die Sensibilität für den Schutz der Privatsphäre zugenommen hat.
»Der Staat macht mir Angst«
Das weißhaarige Ehepaar aus Berlin-Hohenschönhausen ist sicher eine große Ausnahme auf der Demonstration gegen Überwachung. Es hat keinen Computer zu Hause. Die beiden Rentner können wahrscheinlich nicht erklären, was genau ein Trojaner ist oder wie eine Firewall funktioniert. Aber sie haben eines verstanden: »Überwachung betrifft uns alle«, wie der Mann sagt. Seine Frau bringt es auf den Punkt: »Es geht um einen Staat, in dem sich die Menschen frei bewegen können.«

Ihre Altersgenossen und selbst die Generation ihrer Kinder haben das entweder noch nicht begriffen oder es treibt sie noch nicht auf die Straße. Denn wer am Sonnabend in der Hauptstadt gegen das Ausspähen und die Kontrolle der Bürger protestiert, ist in der Regel nicht älter als 35 Jahre alt. Anders, als es die oft gehörte Klage über das mangelnde Datenschutzbewusstsein der Jugendlichen erwarten ließe, sind von der Generation Internet viele gekommen. Insgesamt sind es mehrere Zehntausend, die bei strahlendem Sonnenschein vom Alexanderplatz zum Brandenburger Tor ziehen. Damit ist die Demonstration nicht nur die größte für den Schutz der Privatsphäre seit 20 Jahren, sondern spielt auch langsam in der Liga der großen Antikriegs- oder Sozialabbaudemos der letzten zehn Jahre mit.

Der Demonstrationszug durch die östliche Innenstadt glich trotz des ernsten Themas eher einer lebensfrohen Parade als einem Trauermarsch. Die »geistige Monokultur«, die den Sicherheitsgesetzen zugrunde liegt, wie es ein Redner schön formulierte, scheint auch die Kreativität anzuregen. Es ist fast so, als hielten die Demonstranten Politikern wie Wolfgang Schäuble ihren freien Geist entgegen. Die Aids hilfe ist mit einem geschmückten Wagen dabei, ebenso die Hacker vom Chaos Computer Club und die Hedonistische Internationale, ein Netzwerk gesellschaftskritischer Künstler. Die Menschen tanzen, einige haben selbst gebastelte Kameras auf dem Kopf, andere tragen riesige gelbe Kondomhüte aus Pappmaché. Sie sollen in Anlehnung an die Safer Sex-Kampagne sagen: Schützt eure Privatsphäre – safer privacy.

Initiiert wurde die bunte Demonstration vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, in dem sich Bürgerrechtler, Datenschützer und Internet-Nutzer zusammengefunden haben, um die geplante Vollprotokollierung der Telekommunikation zu verhindern. Mehr als 100 Organisationen haben den Aufruf »Freiheit statt Angst« unterstützt. Bürgerrechtsorganisationen, Gewerkschaften und alle Oppositionsparteien im Bundestag bis hin zu linken Gruppen, Berufsverbänden, Friedensinitiativen und Flüchtlingsorganisationen. Denn längst richtet sich der Protest gegen mehr als die Speicherung aller Kommunikationsdaten für sechs Monate. Auf Transparenten und Schildern und in den Reden geht es um die elektronische Gesundheitskarte, die Totalkontrolle der Hartz-IV-Empfänger, Überwachung am Arbeitsplatz, die Steuer-Identifikationsnummer, Anti-Terrordatei und BKA-Gesetz. »Der Staat macht mir Angst«, sagt eine Frau aus dem Stadtteil Friedrichshain. »Er verhaftet Leute, ohne dass sie etwas getan haben.«

Es gibt kaum ein anderes Thema, bei dem Linksradikale bis Markt radikale gemeinsam auf die Straße gehen. Ein paar Antifas pöbeln von weitem ein bisschen in Richtung FDP. Die Grünen recyceln eine Demo-Strategie der Trotzkisten und bringen mehr Schilder mit als sie selbst tragen können. Am Rand steht der Name der Partei. Immerhin können die Leute selbst Sprüche draufschreiben. Und so ist dann auch auf einem zu lesen: »Wir sind nur gegen Überwachung, wenn wir nicht mitregieren.«

Der Spruch ist typisch für das Verhältnis zu den beteiligten Parteien, wie es von vielen hier gepflegt wird: offen, aber auch illusionslos und fordernd. »Schön, dass ihr mitmacht«, ruft etwa Monty Catsin von der Hedonistischen Internationale bei der Abschlusskundgebung in ihre Richtung. »Ihr müsst im Bundesrat die geplante Grundgesetzänderung für den Einsatz der Bundeswehr im Innern verhindern. Und wenn ihr das nicht tut, habt ihr in dieser Demo nichts zu suchen.«

Laut Umfragen halten nur noch 55 Prozent der Bundesbürger Wolfgang Schäuble für kompetent. Dass es noch weniger werden sollen, daran lassen die Demonstranten am Sonnabend keinen Zweifel. »Wir werden die Datenbanken löschen und uns irgendwann die Freiheit nehmen, die uns als Menschen zusteht«, prophezeit Catsin auf der Bühne – das meint er auch als Warnung an den Bundestag nebenan.
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken