Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im WM-Duell ein Auftakt ohne Sieger

Schach: In der ersten Partie remisierten Titelverteidiger Anand und Herausforderer Kramnik

Der Auftakt im Kampf um die Schachkrone (Foto: dpa) hatte keinen Sieger. Der Herausforderer Wladimir Kramnik (Russland) und der Titelverteidiger Viswanathan Anand (Indien) einigten sich in der Bundeskunsthalle in Bonn im ersten Spiel auf ein Remis. Nach 32 Zügen stellten beide Großmeister am Dienstagabend ihre Gewinnversuche ein. »Die Stellung erforderte ein Remis«, erklärten beide Protagonisten übereinstimmend nach dreistündiger Partie. »Ich habe alles versucht, aber mehr war aus der Partie nicht herauszuholen«, fügte Kramnik noch hinzu.

Für den verhinderten Bundesfinanzminister und WM-Schirmherren Peer Steinbrück führte der Vorstandsvorsitzende des Haupt-sponsors Evonik und frühere Wirtschaftsminister Werner Müller symbolisch den ersten Zug aus.

Das WM-Match über zwölf Spiele wurde gestern Abend fortgesetzt und dauerte bei Redaktionsschluss noch an. In der zweiten Partie hatte Titelverteidiger Anand die weißen Figuren. ND

Infos: www.uep-worldchess.com

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln