Flutsch-Express und Käse-Sputnik

Der bizarre Grabenkampf in der LINKEN Schleswig-Holsteins geht in die nächste Runde

  • Von Velten Schäfer, Schwerin
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach dem Lübecker Kreischef Ragnar Lüttke ist mit MdB Lutz Heilmann nun der zweite Protagonist des Grabenkampfs in der Nord-Partei Gegenstand bizarrer Medienberichte. Es geht um einen Online-Sexshop und eine Anzeige wegen Nötigung.

»Flutsch-Express.de« ist im Internet derzeit nicht erreichbar. Noch zu Wochenanfang aber hatte, wer die in dem Online-Sexshop angegebene Nummer anrief, Lutz Heilmann am Apparat, den Schleswig-Holsteiner Bundestagsabgeordneten der LINKEN. Und wer per »whois« die Meldeadresse des fraglichen Versands abfragt, erhält noch immer dessen Lübecker Adresse.

Heilmann, der zuletzt mit Parteiausschlussforderungen wegen vermeintlicher Stalin-Geburstagsfeiern gegen den Lübecker Parteichef Ragnar Lüttke in der Landespresse Schlagzeilen gemacht hatte, geriet zu Wochenbeginn plötzlich selbst unter Druck. Zeitungen fragten, ob er einen Sexshop betrieben hatte – und »Bild« meldete, seine Immunität sei aufgehoben worden, weil er einen Dritten bedroht habe.

Heilmann dementiert: Es gebe Ermittlungen wegen »versuchter Nötigung«, doch sei der »Sachverhalt rein privater Natur« und die Meldung über den Immunitätsverlust »sachlich nicht korrekt«. Hinter de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.