Werbung

Chef tätlich angegriffen

Schadenersatz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein tätlicher Angriff auf den Arbeitgeber rechtfertigt die fristlose Kündigung. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil. Daneben stehen dem Arbeitgeber in diesen Fällen nach dem Richterspruch zivilrechtliche Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche zu .

Das Gericht wertete mit seinem Urteil die fristlose Kündigung eines Arbeitnehmers als rechtmäßig und sprach dem Arbeitgeber außerdem Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von insgesamt knapp 3600 Euro zu.

Der Mitarbeiter hatte bei einem Streit seinem Arbeitgeber einen Faustschlag versetzt. Zuvor hatte dieser ihn angeblich mit der flachen Hand gegen die Brust gedrückt. Er habe daher in Notwehr gehandelt, machte der Kläger geltend.

Das Landesarbeitsgericht ließ sich auf diese Argumentation nicht ein. Selbst wenn der Arbeitgeber ihn körperlich berührt hätte, wäre dies kein Angriff gewesen, der eine Notwehrhandlung gerechtfertigte. Aus allen anderen Gründen ließen sich tätliche Auseinandersetzungen am Arbeitsplatz, zumal gegen Vorgesetzte, nicht rechtfertigen.

Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 25.7.2008 - 6 Sa 196/08

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!