Werbung

Bahnverkehr: Erstattung der Reisetickets weiterhin kostenlos

Verbraucher

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass bei der Deutschen Bahn nicht alles nach Plan läuft, hat sich mittlerweile im Lande herumgesprochen. Das Chaos wird noch bis Ende des Jahres anhalten.
Die Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich im ICE-Verkehr voraussichtlich noch bis Ende des Jahres auf Ersatzfahrpläne einstellen. Das teilte das Verkehrsunternehmen in Berlin kürzlich noch einmal mit.

Die Bahn sah sich aus Sicherheitsgründen gezwungen, fast ihre gesamte ICE-T-Flotte aus dem Verkehr zu ziehen. Deren Achsen werden nun auf Materialschäden überprüft, bevor die Züge wieder auf die Schiene kommen.

Besonders von Zugausfällen und Verspätungen betroffen sind Reisende auf der Route Hamburg–Berlin–Leipzig–Nürnberg–München, auf der normalerweise die ICE-Variante T mit Neigetechnik fährt. Zurzeit sind zwei Drittel der betroffenen Verbindungen durch IC-Ersatzzüge oder bereits überprüfte ICE T bei teilweise reduziertem Platzangebot abgedeckt. Rund 90 Prozent des gesamten Fernverkehrs läuft aber nach Plan, heißt es bei der Bahn.

Bahn-Kunden müssen im Fernverkehr also weiterhin mit Einschränkungen rechnen.

Wer also demnächst mit der Bahn reisen will oder muss, sollte Folgendes beachten:


ÄNDERUNGEN DER FAHRPLÄNE

Bei der Bahn gelten in Teilen des Fernverkehrs Ersatzfahrpläne. Diese können unter anderem auf der Internet-Seite der Bahn (www.bahn.de) abgerufen werden.

Telefonische Informationen gibt es rund um die Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 08000/996633.


UMTAUSCH UND ERSTATTUNG VON FAHRKARTEN:

Wer schon ein Ticket hat und die Reise nicht antreten kann, kann die Fahrkarte bis zum 30. November kostenlos umtauschen oder erstatten lassen. Zeitkarten wie Jahreskarten werden anteilig erstattet.


FREIGABE DER ZUGBINDUNG:

Bei Sonderangeboten wie Sparpreis, Dauer-Spezial oder Gruppentickets gilt normalerweise eine Festlegung auf einen Zug. Für die Dauer der Einschränkungen hebt die Bahn diese Zugbindung auf. Die Fahrgäste können damit nicht nur mit dem von ihnen gebuchten ICE fahren, sondern mit jedem beliebigen Zug, der auf ihrer Route liegt.


AUSWEICHZÜGE UND PREISUNTERSCHIEDE:

Auf vielen Strecken fahren wegen der technischen Probleme statt ICE- nur Intercity-Züge, deren Tickets günstiger sind. Kunden bekommen den Preisunterschied zwischen den Fahrkarten der beiden Zugklassen erstattet.


RESERVIERUNG VON SITZPLÄTZEN:

Bekommen Bahn-Kunden auf den von ihnen gewählten Strecken in den Ersatzzügen nicht den von ihnen reservierten Sitzplatz, zahlt das Unternehmen die Reservierungsgebühr zurück. Bahnfahrer sollten sich die entfallene Reservierung vom Zugpersonal bestätigen lassen, was angesichts der Belegung nicht immer ganz einfach sein dürfte.

Der Umtausch der Fahrkarten, Gutschriften bzw. Erstattung der Fahrkosten erfolgen weiterhin kostenfrei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!