Werbung

Virtuos

Händel-Konzert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kein Genie der Musikgeschichte außer Mozart dürfte wohl so jung bereits so brillant und so reich in seiner Kunst gewesen sein wie Händel, der mit 21 in Rom die größten Meister und Kenner verblüffte. Als am 14. Februar 1707 bei einer glänzenden Abendgesellschaft im Palazzo des Kardinals Pamphilj auf dessen Verse die Kantate »Delirio amoroso« von Händel uraufgeführt wurde, eröffnete sich ein üppig funkelnder Kosmos an Gefühlen, Farben und dramatischen Wendungen, in dem wir heute schon den ganzen Händel wiederfinden. Nur zwei Monate später beendete dieser sein erstaunliches »Dixit Dominus«, das mit jagenden Skalen und wuchtigen Chorblöcken alles ringsum Vergleichbare hinwegfegen und 17 Jahre vor Bachs »Magnificat« eine neue Klangidee kreieren sollte. Was wissen wir schon von Händel! Umso schöner, dass seine römischen Werke in letzter Zeit durch virtuose Künstler dem Repertoire zurückgewonnen werden.

Seit 2000 macht sich auch die junge französische Dirigentin Emmanuelle Haïm mit ihrem Concert d'Astrée darum verdient und feiert weltweit Triumphe. Am vergangenen Montag im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie. Zuerst sang der französische Sopran-Star Sandrine Piau jenes »Delirio amoroso«, in dem Händel den Liebeswahnsinn eines Mädchens schildert, die ihrem Liebsten ins Totenreich folgt, doch sogar dort glaubt sie sich von ihm abgewiesen. Keine Wiederholung, die Piau nicht genial variierte und mit einer Ausdrucksfülle und so schön, als sei es das Einfachste von der Welt.

Das Ensemble bereitete seinem Namen alle Ehre! Händel hatte ja für die besten Virtuosen der Zeit geschrieben! Aber die junge Nadja Zwiener spielt ihre Violine so atemberaubend, das Vergleiche schwerfallen, der Cellist Jonathan Cohen bewegte zutiefst durch Emphase, und wie der Flötist Alexis Kossenko, zauberte Patrick Beaugiraud mit seiner Oboe etwas von der Magie des barocken Roms in den Saal. Ein Konzert der Sterne, das ans Unwahrscheinliche grenzte: So viel Brillanz, Schwung, Leichtigkeit und Leidenschaft!

Das zweite Werk des Abends: Händels letzte Kantate seiner Italienzeit – auch sie eine Art Minidrama, das sich um den Zwist der Geschlechter dreht. Gott Apoll verfolgt Dafne: Nur durch Verwandlung vermag sie ihre Freiheit zu retten. Nathan Berg modellierte mit seinem Bass mühelos in allen Lagen dieser Partie den groben und arroganten Gott, der am Ende sich selbst in einer ergreifenden Klage wandelt. Zuvor entspann sich zwischen Piau und Berg das ganze Spektrum des Konflikts mit Witz und Dramatik. Zwei strahlende Zugaben: Duette aus »Rinaldo« und aus Rameaus »Les Indes Galantes«, in dem Zima und ihr indianischer Freund den Europäern erzählen, was wahre Liebe ist – während ein ganzes Orchester inegal spielt. Wunderbar!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!