Leinen los. OEF geht weiter

Bundestag debattierte über leicht modifizierten Anti-Terror-Krieg

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gestern beriet der Bundestag über die Verlängerung des deutschen Militäreinsatzes für die US-geführte Operation »Enduring Freedom« (OEF). Die Debatte verlief müde, denn schon zum siebten Mal war mehrheitliche Zustimmung angesagt.

Die Marineführung hat offenbar nicht den geringsten Zweifel daran, dass Schwarz-Rot sich wie gewohnt durchsetzt, wenn sie das Parlament in der kommenden Woche zur Verlängerung des deutschen OEF-Beitrages aufruft. Und so ließen die Admirale die Fregatte »Mecklenburg-Vorpommern« bereits am Montag von ihrem Stützpunkt Wilhelmshaven in Richtung Horn von Afrika ausgelaufen.

Das Kriegsschiff wird ab Januar 2009 Führungsschiff der Aktivitäten sein, die angeblich die Bekämpfung des internationalen Terrorismus zum Ziel haben. Es löst in Afrika einen deutschen Seefernaufklärer ab und wird ein halbes Jahr im Einsatz sein.

Und danach, so will es die Regierung, werden weitere deutsche Fregatten in dem Seegebiet kreuzen, in dem von den OEF-Kräften noch nicht ein einziger Terrorist gefangen, in dem noch nicht ein einziges Schiff mit Nachschub für Al Qaida aufgebracht wurde. Daran änderte auch die Bilanz von Verteidigung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 437 Wörter (2948 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.