Schädlich oder nicht?

aufge fall enWeniger Mäusejunge mit Gentech-Mais

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Auseinandersetzung darüber, ob gentechnisch veränderte Pflanzen für ihre Umwelt und womöglich auch für Tiere und Menschen, die sie verzehren, schädlich sind, geht in die nächste Runde. Den Herstellern solcher Pflanzen bläst der Wind nun gleich von zwei Seiten ins Gesicht. Die neuen Vorwürfe sind im Grunde die alten: Als Futter stören die Pflanzen mit eingebauter Herbizidresistenz und dem Gen für das Insektengift des Bacterium thuringiensis (BT) den Stoffwechsel und sie würden sich unkontrollierbar in Wildpflanzen bzw. herkömmlich gezüchteten Nutzpflanzen auskreuzen.

Den er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 273 Wörter (1931 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.