Kapitaler Druck im Nacken

Österreicher entwickelte Massagetechnik für gestresste Kopfarbeiter

  • Von Steffi Schweizer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Harald Kitz entwickelte die Massagetechnik »Haki«, die heute sogar in Asien genutzt wird.

Seit Tagen rumort ein dumpfer Schmerz im Kopf. Mit jedem Schritt pocht es hart gegen die Schädeldecke. Die Tablettenschachtel ist leer. Man hofft, es wird schon wieder. Viele, die von Stress geplagt sind, kennen das. Spannungskopfschmerzen, Probleme mit der Halswirbelsäule und sogar Depressionen werden zu unliebsamen Begleitern.

Für solche Fälle hat der Österreicher Harald Kitz »Haki stretch & relax« entwickelt – eine spezielle Massagetechnik, die in Kliniken und Hotels Österreichs, Deutschlands, der Schweiz und Malaysias praktiziert wird. Eine Zeitschrift nannte sie ein Mittel gegen Burn-out. Zahnärztin Astrid Pole aus Hamburg kam im Urlaub mit einem akuten HWS-Syndrom (es bezeichnet den Halswirbelsäulenschmerz) zu Harald Kitz. Er linderte ihre Schmerzen »und auch die Beweglichkeit wurde verbessert«, erklärt sie. Der Arzt Hannes Pichler sieht die Behandlungsmethode als »eine hervorragende Ergänzung« der in seiner Klinik ange...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 555 Wörter (3620 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.