Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Milchbauern sind sauer

Protestaktion in Kiel gegen neuerliche Preissenkung

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am europäischen Aktionstag der Milchbauern versammelten sich rund 160 zornige Milchviehhalter vor dem Kieler Landwirtschaftsministerium. Neben zwei mitgebrachten Kälbern hatten sie noch eine handfeste Überraschung im Gepäck: 1000 Milchtüten – 1000 Liter Frischmilch – bauten sie als symbolischen Protest vor dem Eingang des Ministeriums auf.

Während in Frankreich die Berufskollegen angekündigt hatten, mit allen Mitteln Milch transportierende Tanklastzüge genauso wie Molkereien zu blockieren und in einigen Regionen bereits wieder in einen Milchlieferstreik getreten sind, gab man sich in Schleswig-Holstein vergleichsweise friedlich. Die Redebeiträge ließen allerdings bei allen Demonstranten die geballte Faust in der Hosentasche vermuten. Für die Tafel in Kiel war es ein Festtag, denn der aufrufende Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) stiftete am Ende seiner Aktion das flüssige Weiß an die soziale Einrichtung.

Der Protest richtete sich gegen die jüngste Entscheidung der Länderkammer, die bis dato vereinbarte Milchmengenproduktion um zwei Prozent auszuweiten. Landwirte berichteten am Rande der Kundgebung, dass ihnen für den Liter nur noch 26 Cent gezahlt würden und Meieristen angekündigt hätten, dieser Preis dürfte sich sogar noch weiter nach unten bewegen. In Brüsse...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.