Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Comeback für acht Minuten

Unheilbar kranker Robert Müller zurück ins Tor

  • Von Thomas Lipinski
  • Lesedauer: 2 Min.

Als Robert Müller 90 Tage nach seiner zweiten Kopfoperation ins Tor zurückkehrte, bekamen selbst gestandene Eishockeyprofis feuchte Augen. »Mir sind die Tränen in die Augen geschossen«, sagte Nationalspieler Andreas Renz nach dem überraschenden Comeback des unheilbar kranken Torhüters.

Vielen seiner Kollegen auf der Bank der Kölner Haie und den 13 341 Zuschauern ging es ähnlich. Niemanden hielt es auf mehr dem Sitz, tosender Applaus brandete auf. Tränen flossen, als der 28-Jährige seine Maske aufsetzte und beim 5:1 gegen die Nürnberg Ice Tigers acht Minuten vor Schluss aufs Eis lief.

Mit der schnellen Rückkehr hatte Müller (Foto: dpa), der am Freitag beim 2: 3 in Duisburg erstmals seit der zweiten Hirn-OP im August wieder auf der Bank gesessen hatte, selbst nicht gerechnet. »Ich war völlig perplex«, sagte der Nationaltorwart, dessen Arzt vor einer Woche das ganze Ausmaß der Erkrankung öffentlich gemacht hatte.

Für Müller, der einen immer wieder nachwachsenden Tumor vierten Grades im Kopf hat, war es ein Schritt »zurück in die Normalität. Wenn ich Eishockey spielen kann, ist das für mich das Größte«, sagte der Vater eines einjährigen Sohnes und einer vierjährigen Tochter. Es habe Riesenspaß gemacht, nur eines habe gefehlt: »Meine Kinder waren leider nicht dabei, weil der Kleine krank ist.«

Der Kölner Trainer Clayton Beddoes sprach von »einer Bauch-Entscheidung«, den um sein letztes Comeback kämpfenden Müller für den Stamm-Goalie Frank Doyle einzuwechseln. »Ich habe mit meiner Frau darüber gesprochen und hatte diese Möglichkeit schon im Kopf«, sagte der kanadische Coach, der Müller den ersten Einsatz seit dem 1:10 mit der deutschen Nationalmannschaft bei der WM im Frühjahr 2008 in Halifax gegen Kanada ermöglichte.

»Robert braucht diese Einsätze«, sagte Beddoes. »Er ist noch nicht bereit für ein volles Spiel. Wir werden keinen Druck auf ihn ausüben.« Müller, der nach seiner Einwechslung keinen einzigen Schuss aufs Tor bekam, sieht das auch so: »Ich bin noch weit davon weg, ein ganzes Spiel durchzuspielen.« Im rheinischen Derby am Donnerstag gegen die Düsseldorfer EG wird wieder Kölns Stammkeeper Doyle im Tor stehen. sid

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln