Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Humboldthafen oder Großmarkt

(ND). Der Senat setzt bei der geplanten Kunsthalle für zeitgenössische Kunst weiterhin auf den Standort Humboldthafen. Das sagte Staatssekretär André Schmitz am Montag vor dem Kulturausschuss. Während eines Interessenbekundungsverfahrens solle ein Investor für den Bau der Halle gefunden werden, die als Präsentationsfläche für unbekannte, in Berlin entstandene Kunst geplant ist. Es seien insgesamt 13 Standorte geprüft worden, darunter der Postbahnhof, das Humboldtforum, ein Gelände in der Heidestraße oder Hallen des Flughafens Tempelhof, so Schmitz weiter. Mit Baubeginn könne 2011, mit der Fertigstellung 2013 gerechnet werden, die Kosten würden sich auf etwa 15 Millionen Euro belaufen. Für den Betrieb würden etwa vier Millionen Euro pro Jahr anfallen.

Bei dem von Grünen und LINKEN auf die Tagesordnung gebrachten Thema gab es vor allem zu den Fragen Standort, Kosten, Größe und Organisation Diskussionsbedarf. So favorisieren etwa die Grünen das Gelände des ehemaligen Blumengroßmarktes in Kreuzberg als Standort, da es sich bereits in Landesbesitz befände und mit etwa 40 kommerziellen Galerien in der direkten Nachbarschaft auf ein kreatives Umfeld stoße, so die Ausschussvorsitzende Alice Ströver (Grüne). Sie kritisierte, dass mit dem Bau am Humboldthafen »mit Kunst Stadtentwicklungspolitik gemacht wird« – ein Vorwurf, den Schmitz nicht als solchen erkannte. »Was soll daran falsch sein, mit dem Bau ein Quartier aufzuwerten?«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln