Werbung

Bärendienst

Markus Drescher ist für bessere Bildung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf mindestens 35 000 Euro beziffert die Humboldt-Universität den Schaden, der letzten Mittwoch bei der kurzzeitigen Besetzung durch protestierende Schüler von Leuten verursacht wurde, die offensichtlich berechtigten Protest mit sinnloser Randale verwechselt haben. Dem Anliegen haben sie damit einen Bärendienst erwiesen. Denn im Fokus stehen nun nicht mehr die Forderungen nach besserer Bildung, sondern die Gewalt. Und das zu Recht. Die Zerstörung der Ausstellung »Verraten und Verkauft«, eine Dokumentation jüdischen Lebens in Berlin, ist unentschuldbar und darf nicht hingenommen werden.

Allerdings sollte man sich davor hüten, sich von denjenigen einen Bären aufbinden zu lassen, die nun versuchen, mit der Gewalt einzelner die Streiks insgesamt zu kriminalisieren. Die Schüler haben Recht mit ihren Forderungen nach Bildungseinrichtungen, die sie nicht als Lernfabriken empfinden müssen. Ebenso notwendig wie die Aufarbeitung der Zerstörung – am besten mit den Beteiligten – bleibt die Diskussion über Wege zu einem besseren Bildungssystem.

Denn erst eine Schule, die mehr lehrt als nur Fakten, die soziale Kompetenzen vermittelt, Solidarität mit Schwächeren fördert und Homophobie, Rassismus und Antisemitismus entschieden bekämpft, schafft die Voraussetzung für umfassendes Wissen – auch um den verantwortungsvollen Umgang mit verschiedenen Formen des Protests.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!