Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bärendienst

Markus Drescher ist für bessere Bildung

Auf mindestens 35 000 Euro beziffert die Humboldt-Universität den Schaden, der letzten Mittwoch bei der kurzzeitigen Besetzung durch protestierende Schüler von Leuten verursacht wurde, die offensichtlich berechtigten Protest mit sinnloser Randale verwechselt haben. Dem Anliegen haben sie damit einen Bärendienst erwiesen. Denn im Fokus stehen nun nicht mehr die Forderungen nach besserer Bildung, sondern die Gewalt. Und das zu Recht. Die Zerstörung der Ausstellung »Verraten und Verkauft«, eine Dokumentation jüdischen Lebens in Berlin, ist unentschuldbar und darf nicht hingenommen werden.

Allerdings sollte man sich davor hüten, sich von denjenigen einen Bären aufbinden zu lassen, die nun versuchen, mit der Gewalt einzelner die Streiks insgesamt zu kriminalisieren. Die Schüler haben Recht mit ihren Forderungen nach Bildungseinrichtungen, die sie nicht als Lernfabriken empfinden müssen. Ebenso notwendig wie die Aufarbeitung der Zerstörung – am besten mit den Beteiligten – bleibt die Diskussion über Wege zu einem besseren Bildungssystem.

Denn erst eine Schule, die mehr lehrt als nur Fakten, die soziale Kompetenzen vermittelt, Solidarität mit Schwächeren fördert und Homophobie, Rassismus und Antisemitismus entschieden bekämpft, schafft die Voraussetzung für umfassendes Wissen – auch um den verantwortungsvollen Umgang mit verschiedenen Formen des Protests.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln