Ein edler, libertärer Geist

Zum 50. Todestag des Anarchisten Rudolf Rocker

  • Von Birgit Schmidt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Rudolf Rocker

Am 19. November 1958 starb im US-amerikanischen Exil ein Mann, dem es einst gelungen war, deutschlandweit rund 150 000 Menschen zu organisieren und darüber hinaus viele, die mit seinen politischen Ideen wenig anzufangen wussten, jedoch zumindest von seiner Persönlichkeit zu überzeugen waren. Der Grandseigneurs des deutschen Anarchismus, Rudolf Rocker, ist wohl nur noch wenigen bekannt, obwohl: Es gibt sie noch, die Freie Arbeiterunion Deutschland (FAUD), die er 1919 in Berlin ins Leben gerufen hatte. Doch während die anarchosyndikalistische Partei in der ersten Hälfte der 20er Jahre insbesondere im Ruhrgebiet und in Berlin über eine breite Anhängerschaft verfügte, handelt es sich bei der heutigen FAUD um eine politische Randerscheinung.

Die Spezifik der deutschen Geschichte hat fast jede Erinnerung an den deutschen Anarchismus getilgt. Das restaurative BRD-System hatte kein Interesse daran, an die antikapitalistischen Libertären zu erin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (4791 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.