Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein edler, libertärer Geist

Zum 50. Todestag des Anarchisten Rudolf Rocker

  • Von Birgit Schmidt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Rudolf Rocker

Am 19. November 1958 starb im US-amerikanischen Exil ein Mann, dem es einst gelungen war, deutschlandweit rund 150 000 Menschen zu organisieren und darüber hinaus viele, die mit seinen politischen Ideen wenig anzufangen wussten, jedoch zumindest von seiner Persönlichkeit zu überzeugen waren. Der Grandseigneurs des deutschen Anarchismus, Rudolf Rocker, ist wohl nur noch wenigen bekannt, obwohl: Es gibt sie noch, die Freie Arbeiterunion Deutschland (FAUD), die er 1919 in Berlin ins Leben gerufen hatte. Doch während die anarchosyndikalistische Partei in der ersten Hälfte der 20er Jahre insbesondere im Ruhrgebiet und in Berlin über eine breite Anhängerschaft verfügte, handelt es sich bei der heutigen FAUD um eine politische Randerscheinung.

Die Spezifik der deutschen Geschichte hat fast jede Erinnerung an den deutschen Anarchismus getilgt. Das restaurative BRD-System hatte kein Interesse daran, an die antikapitalistischen Libertären zu erin...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.