Werbung

Zweijährig am Brett

Anna Musitschuk will Sieg bei der ND-Gala

Im Alter von zwei Jahren konnte ANNA MUSITSCHUK aus Lwow (Ukraine) die Figuren in der Startposition korrekt aufs Brett stellen. Mit der 18-jährigen Großmeisterin der Frauen, die während der Schacholympiade in Dresden für Slowenien am ersten Brett punktet, spricht ND-Autor RENÉ GRALLA.

ND: Wie kommt man so früh zum Schach?

ANNA MUSITSCHUK: Meine Eltern haben das Sportdiplom, Spezialgebiet Schach, sie trainieren meine Schwester und mich. Ich weiß nicht, ob ich Schach als Zweijährige mochte, aber es hat mich interessiert. Mit drei kannte ich alle Regeln und konnte spielen. Zwei Jahre später nahm ich an ersten Turnieren teil.

Hier halten viele Schach für so schwer, dass sie meinen, man müsse älter sein, um damit klar zu kommen. Werden deswegen viele Talente zu spät entdeckt?

Wenn du gute Ergebnisse erzielen willst, ist es besser, so früh wie möglich anzufangen. Doch wichtig ist, dass du wirklich spielen willst.

In der Altersgruppe U-20 sind Sie Nr. 2 der Welt, bei den Frauen Nr. 13. Träumen Sie von der WM?

Ich hoffe, dass ich das eines Tages schaffe. Für die Weltmeisterschaft 2010 bin ich qualifiziert.

Sie leben in der Ukraine, starten in Dresden für Slowenien. Warum?

Es gab Unstimmigkeiten mit dem ukrainischen Verband.

Setzen Sie auf Sieg bei der 3. ND-Damen-Schachgala?

Ich werde es versuchen, habe aber sehr gute Gegnerinnen.

Wie schätzen Sie die Stärke von Elisabeth Pähtz ein?

Sie ist eine der stärksten Spielerinnen der Welt, und sie ist eine gute Freundin.

Treten Sie in Ligakämpfen an?

Ja, u. a. in Russland, Deutschland, Slowenien und Ungarn.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln