Werbung

Zweijährig am Brett

Anna Musitschuk will Sieg bei der ND-Gala

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Alter von zwei Jahren konnte ANNA MUSITSCHUK aus Lwow (Ukraine) die Figuren in der Startposition korrekt aufs Brett stellen. Mit der 18-jährigen Großmeisterin der Frauen, die während der Schacholympiade in Dresden für Slowenien am ersten Brett punktet, spricht ND-Autor RENÉ GRALLA.

ND: Wie kommt man so früh zum Schach?

ANNA MUSITSCHUK: Meine Eltern haben das Sportdiplom, Spezialgebiet Schach, sie trainieren meine Schwester und mich. Ich weiß nicht, ob ich Schach als Zweijährige mochte, aber es hat mich interessiert. Mit drei kannte ich alle Regeln und konnte spielen. Zwei Jahre später nahm ich an ersten Turnieren teil.

Hier halten viele Schach für so schwer, dass sie meinen, man müsse älter sein, um damit klar zu kommen. Werden deswegen viele Talente zu spät entdeckt?

Wenn du gute Ergebnisse erzielen willst, ist es besser, so früh wie möglich anzufangen. Doch wichtig ist, dass du wirklich spielen willst.

In der Altersgruppe U-20 sind Sie Nr. 2 der Welt, bei den Frauen Nr. 13. Träumen Sie von der WM?

Ich hoffe, dass ich das eines Tages schaffe. Für die Weltmeisterschaft 2010 bin ich qualifiziert.

Sie leben in der Ukraine, starten in Dresden für Slowenien. Warum?

Es gab Unstimmigkeiten mit dem ukrainischen Verband.

Setzen Sie auf Sieg bei der 3. ND-Damen-Schachgala?

Ich werde es versuchen, habe aber sehr gute Gegnerinnen.

Wie schätzen Sie die Stärke von Elisabeth Pähtz ein?

Sie ist eine der stärksten Spielerinnen der Welt, und sie ist eine gute Freundin.

Treten Sie in Ligakämpfen an?

Ja, u. a. in Russland, Deutschland, Slowenien und Ungarn.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen