Fragwürdig

Ist die Kritik an Kuba berechtigt?

Gerardo Peñalver über die Situation der Menschenrechte auf Kuba / Der 39-jährige ist seit 2005 Botschafter der Republik Kuba in der Bundesrepublik Deutschland

ND: Kuba wird oft dafür kritisiert, dass Meinungs- und Pressefreiheit nicht gewährleistet wären. Wie stehen Sie zu diesen Vorwürfen?
Gerardo Peñalver: Kuba ist bekanntlich ein Land, das unter besonderen Umständen existiert. Seit fast 50 Jahren leidet das kubanische Volk unter einer Handels- und Wirtschaftsblockade durch die USA, die darauf abzielt, die kubanische Revolution zu stürzen und die verfassungsmäßige Ordnung zu ihren Gunsten zu verändern. Daher sahen wir uns genötigt, die Pressefreiheit für jene einzuschränken, die offen gegen die Revolution agieren. Heute wird auf Kuba aber offen über die Frage einer kritischen Presse diskutiert. Denn im Sinne der Verbesserung unserer Revolution muss es der Presse erlaubt sein, kritisch über die Regierung und Probleme in unserem Land zu berichten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: