Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Rechte tatsächlich verwirklichen«

Petra Pau über die Diskriminierung der Sinti und Roma in Europa und der Bundesrepublik

Petra Pau ist Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags und dort Mitglied der Linksfraktion. Mit der Innenexpertin der LINKEN sprach Ines Wallrodt.

ND: Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma fordert den Bundestag auf, sich für einen besseren Schutz der Sinti und Roma in Europa einzusetzen. Unterstützen Sie den Vorschlag des Zentralrats für eine fraktionsübergreifende Initiative?
Pau: Ich unterstütze eine fraktionsübergreifende Initiative im Bundestag. Wir müssen dieses Anliegen sowohl auf europäischer Ebene als auch im Bundestag dringend behandeln. Denn Sinti und Roma werden nicht nur in Osteuropa oder Italien diskriminiert, sondern auch im Alltag in der Bundesrepublik.

Auf europäischer Ebene gibt es eine Reihe von Entschließungen und Richtlinien, die die Gleichstellung von Sinti und Roma zum Ziel haben. Reichen die nicht aus?
Sie werden nicht genug durchgesetzt. Die EU kümmert sich pausenlos um Stabilitätskriterien, aber zu wenig um die Einhaltun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.